Der Sammler Curt Glaser

Vom Verfechter der Moderne zum Verfolgten

  • Noch nicht erschienen. Erscheint laut Verlag am 11.11.2022.
36,00 €
inkl. MwSt.


Der bedeutende, fast vergessene deutsch-jüdische Museumsmann und Kunstsammler Curt Glaser (1879-1943) wurde von den Nationalsozialisten zur Emigration getrieben und verkaufte 1933 in Berlin den Großteil seines Kunstbesitzes. Über den Verbleib einst in seinem Besitz befindlicher Werke erzielte das Kunstmuseum Basel mit den Erben Glasers eine international als "best practise" anerkannte Einigung und würdigt aus diesem Anlass Glasers Wirken in einer Ausstellung. Der Katalog bietet einen reich bebilderten Einblick in Glasers faszinierende Kollektion mit Werken von Edvard Munch, Max Beckmann und Henri Matisse. Essays verbinden neue Forschungen über den Förderer der Moderne und das Sammeln moderner Kunst und betten sein exemplarisches Schicksal in aktuelle Fragen um ehemaligen jüdischen Kunstbesitz in öffentlichen Museen ein.


Anita Haldemann, Leiterin Kupferstichkabinett, Kunstmuseum Basel; Judith Rauser, Assistenzkuratorin, Kupferstichkabinett, Kunstm. Basel
  • Das könnte Sie auch interessieren
C:\Internet\bonifatius\web\www_media\