Der Zopf meiner Großmutter

Roman

  • Sofort lieferbar
20,00 €
inkl. MwSt.
Empfohlen von

Mitarbeiter-Foto
Susanne  Steufmehl
Buchberatung
Sankt Michaelsbund
Vergessen Sie alles, was Sie über Helikopter-Eltern oder Tiger-Mütter je gehört haben, hier kommt Margarita! So eine Großmutter wünscht man niemandem, auch wenn sie „nur das Beste“ für ihren Enkel Maxim will. Als jüdische Kontingent-Flüchtlinge in den 90er Jahren nach Deutschland gekommen (wie die Autorin selbst), bestimmt Margo mit diktatorischer Vehemenz über jeden Atemzug ihres Enkels, immer auf der Hut vor Keimen, ungesundem Essen, falschen Freunden und schlechtem deutschen Einfluss. Maxim erträgt das alles mit erstaunlicher Gelassenheit, denn im Gegensatz zu dem, was seine Oma behauptet, ist er kein kränklicher Trottel, sondern ein cleveres Kerlchen, das im Laufe des kurzen Romans erwachsen wird. Ein schreiend böse überzogener und deswegen umso lesenswerter kleiner Roman von Alina Bronsky, die hier ihre Spezialität - die Beschreibung russischer Großmütter – auf die Spitze treibt.

Meine Großmutter, mein Großvater, seine Geliebte und ich.
"Ich kann mich genau an den Moment erinnern, als mein Großvater sich verliebte. Es war klar, dass die Großmutter nichts davon mitkriegen sollte. Sie hatte schon bei geringeren Anlässen gedroht, ihn umzubringen, zum Beispiel, wenn er beim Abendessen das Brot zerkrümelte."
Kaum jemand kann so böse, so witzig und rasant von eigenwilligen und doch so liebenswerten Charakteren erzählen wie Alina Bronsky: Max' Großmutter soll früher einmal eine gefeierte Tänzerin gewesen sein. Jahrzehnte später hat sie im Flüchtlingswohnheim ein hart-herzliches Terrorregime errichtet. Wenn sie nicht gerade gegen das deutsche Schulsystem, die deutschen Süßigkeiten oder ihre Mitmenschen und deren Religionen wettert, beschützt sie ihren einzigen Enkel vor dem schädlichen Einfluss der neuen Welt. So bekommt sie erst als Letzte mit, dass ihr Mann sich verliebt hat. Was für andere Familien das Ende wäre, ist für Max und seine Großeltern jedoch erst der
Anfang.
Ein Roman über eine Frau, die versucht, in einer Gesellschaft Fuß zu fassen, die ihr entgleitet. Über einen Mann, der alles kontrollieren kann außer seine Gefühle. Über einen Jungen, der durch den Wahnsinn der Erwachsenen navigiert und zwischen den Welten vermittelt. Und darüber, wie Patchwork gelingen kann, selbst wenn die Protagonisten von so einem seltsamen Wort noch nie gehört haben.

Alina Bronsky, geboren 1978 in Jekaterinburg/Russland, lebt seit Anfang der Neunzigerjahre in Deutschland. Ihr Debütroman »Scherbenpark« wurde zum Bestseller, fürs Kino verfilmt und ist inzwischen beliebte Lektüre im Deutschunterricht. Es folgten die Romane »Die schärfsten Gerichte der tatarischen Küche« und »Nenn mich einfach Superheld«. »Baba Dunjas letzte Liebe« wurde für den Deutschen Buchpreis 2015 nominiert und ein großer Publikumserfolg. Die Rechte an Alina Bronskys Romanen wurden in zwanzig Länder verkauft. Sie lebt in Berlin.

"Die Autorin erzählt mit einer Leichtigkeit, als würde sie eine Handbreit über dem Küchenboden schweben." Karin Grossmann Sächsische Zeitung 20190601
Mehr von Alina Bronsky

Roman
DTV , 2020
Kartoniert/Broschiert
  • Noch nicht erschienen. Erscheint laut Verlag am 24.01.2020.
8,95 €

Ungekürzte Ausgabe, Lesung. 280 Min.
ROOF MUSIC,TACHELES!
CD
  • Sofort lieferbar
20,00 €

Gekürzte Ausgabe, Lesung. 318 Min.
ROOF MUSIC,TACHELES!
CD
  • Sofort lieferbar
12,99 €
  • Das könnte Sie auch interessieren
C:\Internet\bonifatius\web\www_media\