Die schwarze Rose

Roman

  • Sofort lieferbar
28,00 €
inkl. MwSt.
Empfohlen von

Mitarbeiter-Foto
 Borromäusverein e.V.
1328: Der deutsche Prediger Meister Eckhart kommt zusammen mit seinem Novizen Wittekind nach Avignon, um sich dort einem Inquisitionsprozess zu stellen. Während er seine Verteidigung gegen den Vorwurf der Häresie vorbereitet, werden Wittekind und er Zeugen eines Mordes. Schnell ist klar, dass der Tote ein Geheimnis verbarg, in das die höchsten Kreise der Kurie um Papst Johannes involviert sind. Wittekind, der selbst eine nicht sehr fromme Vergangenheit hat, begibt sich auf die Spuren des Mörders und wird dabei in die Intrigen der Stadt um Gold und Macht hinein gezogen ... - Der historische Roman ist ein Meisterwerk des Genres und ein Fest für alle Fans von Mittelalter-Krimis, welche im kirchlich-klösterlichen Milieu angesiedelt sind. Die große Vorlage "Der Name der Rose" wird nicht nur thematisch aufgegriffen, sondern es tauchen auch Figuren wie William von Baskerville und Bernard Gui als aktive Figuren wieder auf. Erzählt wird die Geschichte aus der Perspektive des klugen und wehrhaften Wittekind, der als Dominikanernovize auch in theologischen Debatten versiert ist. So ist der Roman nicht nur ein spannender und gut strukturierter Krimi, sondern auch ein intelligenter historischer Roman, der tief in die Geschichte des avignonesischen Papsttums eintaucht und ein facettenreiches Bild der damaligen Zeit und ihrer theologischen Konflikte zu zeichnen vermag. Ein Genuss für alle Freund/-innen der anspruchsvollen Unterhaltung, eine Hommage an die berühmte Vorlage und eine Freude für jene, die gerne Geschichten über kluge Mönche, mittelalterliche Lebensart, kirchliche Intrigen und die Ambivalenz des Menschlichen lesen. Vanessa Görtz-Meiners

(medienprofile-Rezension; ausgezeichnet vom Borromäusverein e.V. als Roman des Monats Juni 2022)
 


"Die schwarze Rose" fängt dort an, wo Umberto Ecos "Der Name der Rose" aufhört. "Dirk Schümer ist ein großartiger Geschichtenerzähler." Donna Leon

Als Ketzer denunziert, muss sich im Jahr 1328 der berühmte deutsche Prediger Eckhart von Hochheim am Hof des Papstes in Avignon der Inquisition stellen.
In Begleitung seines Novizen Wittekind wird Meister Eckhart Zeuge eines blutigen Raubüberfalls. Als Wittekind selbst angegriffen wird, ahnen die beiden, dass sie in einen Finanzbetrug von europäischem Ausmaß hineingezogen werden. Im Schatten des Papstpalasts ist auch der geheimnisvolle Franziskaner William von Baskerville den Tätern auf der Spur.
Dort, wo Umberto Ecos "Der Name der Rose" aufhört, setzt Dirk Schümers packender historischer Roman an. Wir erleben eine finstere Metropole der Religion, in der nur ein Credo gilt: Gold.

Schümer, DirkDirk Schümer wurde 1962 in Soest geboren und studierte Germanistik, Philosophie und mittelalterliche Geschichte in Hamburg und Paris. Ab Anfang der 1990er Jahre Redakteur und Kulturkorrespondent der F.A.Z. in Venedig und Wien. Seit November 2014 arbeitet er in gleicher Funktion für die Welt-Gruppe. Zuletzt erschienen Zu Fuß. Eine kurze Geschichte des Wanderns; Schland. Wie der Fußball Deutschland neu erfunden hat (beide 2010); Touristen sind immer die anderen (2014).

"Das Erfolgsrezept von Ecos Der Name der Rose funktioniert nach wie vor: Die Parallelen reichen vom Meister-Schüler-Verhältnis über die besondere Rolle, die Bibliotheken und Handschriften spielen, bis hin zu postmodernen Anspielungen auf die Gegenwart." Christoph Schmälzle, SWR2 lesenswert, 1.6.22

"Die Zeit des kirchlichen Fundamentalismus schildert Schümer farbig und historisch genau. [...] Spannend wie ein Krimi und brisant bis heute." Sandra Ölz, ORF, 31.05.22

"Dirk Schümer weiß genau, wie man ohne Übertreibungseffekte für Spannung sorgt. Geschickt brilliert er mit einem der Handlungsepoche angemessenen Vokabular. Außerdem verblüfft er durch einen Stil, in dem sich die Dramatik des Mittelalters plastisch und farbig widerspiegelt." Ulf Heise, mdr Kultur, 16.05.22

"Man lernt so viel! Ein ungeheuer gut recherchiertes Stück Mittelalterpanorama, spannend zu lesen." Daniel Kaiser, eat.READ.sleep, 13.05.22

"Spannend wie klug. [...] Dirk Schümer hat einen fu
lminanten Schmöker geschrieben, den man riechen, schmecken und über den man nachdenken kann. Und in dem man sich ruckzuck festliest." Iris Hetscher, Weser-Kurier, 13.05.22

"Der Autor hat das große Ganze im Blick, ohne zu schwafeln. Er schreibt mit großer atmosphärischer Dichte und Lebendigkeit und kann Zeit- und Lokalkolorit und die oft sperrigen Fakten zu einem spannenden Erzählstrom vernetzen." Stefan Rammer, Passauer Neue Presse, 14.04.22

"Ein historischer Roman, eine Liebesgeschichte, ein Actionroman mit Tarantino-haften Splatterszenen, aber auch ein Finanzthriller - ein Roman wie ein Film noir, ein echtes Vergnügen!" Denis Scheck, SWR lesenswert, 07.04.22

"Es gelingt Schümer, unterschiedlichste Welten, Sprachregister und Genres umsichtig in einem Text zu vereinen, der spannend, aber nicht plakativ, fachkundig, aber nicht dröge ist. (...) Den bildungsgesättigten Stoff vermag Schümer feingliedrig und ohne den Ballast trockener geschichtlicher Referate in se
ine Handlung einzubetten." Samuel Hamen, Deutschlandfunk Büchermarkt, 07.03.22

"Kluge und unterhaltsame Aufklärung über dunkle Zeiten." Kerstin Hellberg, stern, 03.03.22

"Anschaulich und üppig erzählt Schümer von einem Mittelalter, das durchaus unsere Welt von heute spiegelt. Naturgemäß reagieren wir jetzt besonders sensibel auf die Kirchenkritik, aber auch die Schilderungen eines Raubtierkapitalismus haben es aktuell in sich." Simone Dattenberger, Münchner Merkur, 25.02.22

"Der akribisch recherchierte Roman hat noch immer eine brennende Aktualität." Raimund Kirch, Nürnberger Nachrichten, 18.02.22

"Ein monumentaler Mittelalterkrimi um Macht und Geld in Zeiten der Kirchenspaltung." Clementine Skorpil, Presse am Sonntag, 13.02.22
  • Das könnte Sie auch interessieren
C:\Internet\bonifatius\web\www_media\