Das Schicksal ist ein mieser Verräter

Roman. Ausgezeichnet mit dem Buxtehuder Bullen 2012 und dem Deutschen Jugendliteraturpreis 2013, Kategorie Preis der Jugendliche

  • Sofort lieferbar
9,95 €
medienprofile-Rezension

Wie zwei Jugendliche sich der Gewissheit ihres Sterbens stellen und dem Leben Sinn abringen.
Hazel, 16, und Augustus, 17, gehen ziemlich abgebrüht mit ihrem Zustand um, als sie sich in der Selbsthilfegruppe für krebskranke Jugendliche treffen. Hazels Lungenmetastasen nötigen ihr dauerhafte Sauerstoffzufuhr auf, Gus hat eine Beinprothese, aber eigentlich ganz gute Heilungschancen. Beide sind intelligent, realistisch, humorvoll, durchschauen sämtliche Erwachsenenmanöver - und sie verlieben sich ineinander. Während Hazel sich dagegen wehrt, weil sie sich niemandem emotional zumuten will, wirbt Augustus beharrlich um sie. Sie schauen zusammen Filme, spielen PC-Spiele und besprechen immer wieder Hazels Lieblingsbuch, das einen äußerst unbefriedigenden Schluss hat. Schließlich reisen sie nach Amsterdam und treffen den Autor, einen versoffenen, zynischen Typen, der ihrem Anliegen eine rüde Absage erteilt. Bald kann Augustus nicht mehr verheimlichen, dass er einen schweren Rückschlag erlitten hat. Er stirbt, nicht ohne Hazel seinen Trost zu geben. - Lachen und Weinen, gegen das Schicksal wüten und es tapfer annehmen liegen hier ganz nahe beieinander, für die Figuren des Buches wie für die Leser/-innen. Hazel und Gus sind fast normale Teenager, die sich verlieben, über nervende Eltern stöhnen, sich mit Filmen und Literatur ein Stück Welt erklären und sich mit ihrem Körper auseinandersetzen, was hier natürlich eine ganz andere Dimension hat. Ihre besondere Situation gibt allem eine besondere Farbe. Neben und in aller Verzweiflung ist doch die Liebe die bestimmende Kraft, auch wenn die Ich-Erzählerin lange damit hadert, jemandem Schmerz zuzufügen, weil sie geliebt wird (sie verwendet das furchtbare Bild einer Zeitbombe!), aber es ist das "Wesen des Schmerzes, dass er gefühlt werden will". Und das ist wohl eine Quintessenz, dass die Liebe es allemal wert ist, auch wenn es weh tut. So endet das Buch bei allem Leid tröstlich und voller Zuversicht. - Unbedingt lesen und weiterempfehlen!




Jetzt im Taschenbuch bei dtv!Hazel Grace und Augustus lernen sich in einer Selbsthilfegruppe für Krebspatienten kennen. Was hier beginnt, ist eine der ergreifendsten und schönsten Liebesgeschichten der Literatur.

Green, John
John Green, 1977 geboren, erlangte bereits mit seinem Debüt "Eine wie Alaska" Kultstatus unter jugendlichen Lesern. Das Buch wurde vielfach ausgezeichnet, u.a. war es für den Deutschen Jugendliteraturpreis nominiert. Darauf folgten die Jugendromane "Die erste Liebe (nach 19 vergeblichen Versuchen)" und "Margos Spuren", ebenfalls nominiert für den Deutschen Jugendliteraturpreis und ausgezeichnet mit der Corine. Greens Jugendroman "Das Schicksal ist ein mieser Verräter" ist ein weltweiter Bestseller, der in 56 Sprachen übersetzt und verfilmt wurde. Auch in Deutschland stand der Titel über ein Jahr auf der Spiegel-Bestsellerliste, wurde u.a. mit dem Buxtehuder Bullen und dem Deutschen Jugendliteraturpreis ausgezeichnet. 2017 erschien Greens neuester Jugendroman in Deutschland "Schlaft gut, ihr fiesen Gedanken". Mit seinem Bruder Hank betreibt John Green einen der weltweit erfolgreichsten Video-Blogs, die Vlogbrothers. Über 5 Millionen Leser folgen ihm auf Twitter. Er lebt
mit seiner Frau und zwei Kindern in Indianapolis.

»Viele sagen: eine der schönsten Liebesgeschichten seit 'Romeo und Julia'. «
Job-Kurier 28.01.2017
  • Das könnte Sie auch interessieren
C:\Internet\bonifatius\web\www_media\