In den Iran. Zu Fuß. Ohne Pass.

Auf der Suche nach meiner Mutter

  • Sofort lieferbar
15,00 €

Über 4.000 Kilometer und acht Länder trennen Mehdi Maturi von seiner Mutter. Fast sein ganzes Leben lang dachte er, sie sei tot. Als er mit Mitte zwanzig erfährt, dass er kurz nach seiner Geburt vom Vater nach Deutschland entführt wurde und sie noch lebt, will er sie unbedingt kennenlernen. Das Problem: Er darf nicht legal zu ihr in den Iran reisen. Also schmiedet er einen verrückten Plan.

Er macht sich mit seinem Wanderrucksack auf den Weg von Stuttgart nach Teheran und folgt der Flüchtlingsroute in die entgegengesetzte Richtung, über Gebirge und Flüsse, auf Schmuggelwegen und Schotterpisten, durch Schnee und Geröll. Er hat keine Ahnung, wie hart der Weg werden wird und wie er wieder zurückkommen soll. Für ihn zählt nur eins: das Lächeln seiner Mutter.

"Ich habe kaum jemandem erzählt, was ich vorhatte. Ich wollte nicht, dass sich jemand sorgt. Oder mich aufhält." Mehdi Maturi

Maturi, Mehdi
Mehdi Maturi wurde als vier Monate alter Säugling von seinem iranischen Vater nach Deutschland entführt und wuchs in Schwäbisch Hall auf. Seit seinem neunzehnten Lebensjahr arbeitet er als Eventmanager für Clubs und Musikveranstaltungen in München, Berlin und Ibiza. Als er mit Mitte zwanzig erfuhr, dass seine Mutter noch lebt, gab er alles, um sie endlich kennenzulernen.

Greiner, Kerstin
Kerstin Greiner hat Mehdi Maturi auf seiner Rückreise vom Iran nach Deutschland per Telefon und WhatsApp begleitet. Sie ist Redakteurin beim SZ-Magazin. Ihre Reportagen wurden unter anderem mit dem Deutschen Journalistenpreis, dem Deutschen Sozialpreis und dem Emma-Journalistinnenpreis ausgezeichnet.

Ein mutiger Mann mit einer wundervollen Geschichte! Unbedingt lesen! Bookreviews 20200615
  • Das könnte Sie auch interessieren
C:\Internet\bonifatius\web\www_media\