Maxhütte

Geschichte eines Werkes und einer Stadt. 30 Jahre nach dem Ende des Eisenwerkes Maximilianshütte in Haidhof

  • Fehlt kurzfristig am Lager.
14,90 €
inkl. MwSt.

30 Jahre sind vergangen, seit das Eisenwerk Maximilianshütte in Haidhof seine Pforten schloss. Die letzte Schicht, nach fast 150 Jahren Stahl-Tradition in der "Maxhütte", endete am 30. Juni 1990. Arbeiter warfen ihre Handschuhe in den glühenden Kessel. Sie brauchten sie nicht mehr. Ihre Arbeit im traditionsreichen Oberpfälzer Stahlwerk war endgültig vorbei. Dabei stand der Name "Maxhütte" einst für 9000 Arbeitnehmer, für eine ganze Region, die mittlere Oberpfalz. Das Entstehen und die Entwicklung der Stadt Maxhütte-Haidhof waren die ganzen Jahrzehnte hindurch hautnah mit dem Schicksal des Eisenwerkes verknüpft, das für bescheidenen Wohlstand in der Region sorgte. Maxhütte-Haidhof begann sich nach der Schließung des Eisenwerkes mit riesigen Schritten zu verändern, wurde vielfältiger und bunter. "Wahrzeichen" der Maximilianshütte begannen zu verschwinden, fanden neue Eigentümer oder dienten nun anderen Zwecken. Trotzdem prägt die Silhouette des einstigen Eisenwerkes, benannt nach de
m bayerischen König Maximilian II. Joseph, noch immer das Stadtbild. Und noch immer wissen Beschäftigte der "Maxhütte", die dort ihr ganzes Arbeitsleben verbrachten, die Geschichte jenes Werkes zu erzählen. Es sind oft unglaubliche Geschichten, die das Arbeiterleben einer vergangenen Epoche widerspiegeln.

Duschinger, OskarOskar Duschinger ist ein waschechter Oberpfälzer. Seine heimatgeschichtlichen Bücher handeln vom strukturellen Wandel in der Oberpfalz sowie der Heimatverbundenheit und Bodenständigkeit der Menschen, die hier leben.
Mehr von Oskar Duschinger

Weihnachten wie es früher war
MORSAK , 2022
Gebunden
  • Nachdruck. Erscheint laut Verlag im September 2022.
14,90 €

Symbolfigur des friedlichen Widerstandes gegen die WAA
MZ BUCHVERLAG
Gebunden
  • Fehlt kurzfristig am Lager.
19,90 €
  • Das könnte Sie auch interessieren
C:\Internet\bonifatius\web\www_media\