Mit Platon in Palästina

Vom Nutzen der Philosophie in einer zerrissenen Welt

  • Sofort lieferbar
19,90 €
inkl. MwSt.
medienprofile-Rezension

Praktische Philosophie: Vielfalt und Meinungsstreit
Kann Philosophie außerhalb des akademischen Betriebs nützlich sein? Können Konflikte mithilfe der Philosophie in eine 'Debattenkultur' übersetzt werden? Diesen Fragen geht der Autor in fünf Workshops mit Studenten mit dem 'Werkzeugkasten' der Philosophie nach. Die entsprechenden Lehrveranstaltungen hat er an politisch-kulturellen Brennpunkten abgehalten: in Jerusalem diskutierten die Studenten die Spannung zwischen Israel und Palästina, in Indonesien die zwischen Islam und dem Westen, in New York ging es um den Konflikt zwischen jüdischer Orthodoxie und der Moderne, in Brasilien um soziale und ethnische Probleme und um die Auseinandersetzung indigener Völker mit den Folgen des Kolonialismus. - Mit der Philosophie als Fundament könne man eine Kultur pflegen, die Differenzen zwischen Individuen, Gruppen und Nationen in einer gemeinsamen Wahrheitssuche münden lassen, um die Welt friedlicher zu gestalten. Das Buch ist in einen praktischen Teil und eine argumentative Skizze unterteilt, an Laien gerichtet und für ausgebaute Bestände empfehlenswert.

Was halten palästinensische Studenten von Platon? Was sagt die griechische Philosophie Bewohnern brasilianischer Slums oder jungen Muslimen in Indonesien. Carlos Fraenkel ist an Brennpunkte politischer, religiöser und sozialer Konflikte gereist, um dort Grundsatzfragen zu diskutieren: Was heißt Gerechtigkeit? Gibt es eine Rechtfertigung für Gewalt? Steht über dem menschlichen ein göttliches Recht? Die Philosophie kann die Gegensätze zwischen Religionen und Kulturen nicht aufheben. Aber sie zeigt uns, wie wir Positionen begründen und Argumente austauschen können - was in einer Welt der Sprachlosigkeit und Gewalt viel bedeutet. Ein ungewöhnliches Buch und ein großartiger Beweis für den praktischen Nutzen der Philosophie.

Fraenkel, Carlos
Carlos Fraenkel, Jahrgang 1971, wuchs in Brasilien und Deutschland auf. Er studierte in Jerusalem und Berlin Philosophie und ist Professor an der McGill University in Montreal. Als Gastprofessor unterrichtete er u.a. in Princeton, Jerusalem, Oxford, Paris und München. Seine akademischen Schwerpunkte sind die politische Philosophie und Religionsphilosophie von der Antike bis zur Frühen Neuzeit. Daneben schreibt er regelmäßig Essays für die New York Times, das Times Literary Supplement, die Neue Zürcher Zeitung und Die Zeit. Bei Hanser erschien: Mit Platon in Palästina. Vom Nutzen der Philosophie in einer zerrissenen Welt (2016).

Fienbork, Matthias
Matthias Fienbork, geboren 1947, hat Musik und Islamwissenschaft studiert. Er übersetzte u.a. Bücher von Eric Ambler, W. Somerset Maugham, Michael Frayn, Amos Elon, Barack Obama und Tony Judt. Er lebt in Berlin.

"Ein sehr aktuelles Buch, das in dialogischer Form belegt, dass der Rückzug auf Unhinterfragbares keine Basis darstellen kann für eine Gemeinschaft, deren Codes kommunikativ verhandelt werden." Guido Kalberer, Tages-Anzeiger, 14.05.16

"Das Buch ist lehrreich und unterhaltsam." Professor Volker Gerhardt, Forschung & Lehre, 05.05.16

"Fraenkel liefert mit seinem Werk ein engagiertes [...] Plädoyer für geistige Offenheit und differenzierte Wahrheitssuche." Aurel Jörg, SRF 2 Kultur, 28.04.16

"Ein wunderbares Beispiel für das, was man auch philosophische Praxis nennen könnte." Konrad Paul Liessmann, buchreport express, 01.04.16

"...ein äusserst lesenswertes Buch." Uwe-Justus Wenzel, Neue Zürcher Zeitung, 08.03.16

"Dies ist ein wichtiges philosophisches Buch. (...) Ein wenig verrückt muss wohl in der Tat sein, wer heute loszieht und mit Philosophie die Welt retten will. Aber einen Versuch ist es wert." Manuela Lenzen, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 24.02.16

"Carlos Fraenkel liefer
t ein beherztes Plädoyer für den Nutzen der Philosophie als Instrument der Verständigung über kulturelle und religiöse Differenzen hinweg." Catherine Newmark, Deutschlandradio Kultur, 22.02.16

"Dieses Buch liest man mit Begeisterung." Christian Modehn, Religionsphilosophischer Salon, 10.03.16
  • Das könnte Sie auch interessieren