7 Wonders (Spiel)

Ausgezeichnet mit Spiel des Jahres 2011, Sonderpreis "Kennerspiel". Für 2-7 Spieler. Spieldauer: 30 Min.

  • Nachdruck. Erscheint laut Verlag im 3. Quartal 2020.
39,99 €
medienprofile-Rezension

Kartenspiel zum Sammeln und Kaufen von Ressourcen und zum Bauen von Gebäudekarten für Siegpunkte.
Gerade mal einen Rohstoff findet jeder auf seinem zugelosten Start-Tableau und eine gigantische Aufgabe, nämlich sein Weltwunder zu errichten und möglichst Siegpunkt bringende Karten auszulegen. Das alles kostet weitere Rohstoffe, die gibt es ebenfalls auf Karten, die man durch Ablage am eigenen Tableau in Besitz nimmt. Der Kniff dieses Spiels ist, dass jeder mit 7 Handkarten beginnt, eine davon bei sich selber auslegt und den Rest weitergibt. Das passiert genau sechs Mal in jeder der drei so genannten Zeitalter. Man kann auch Rohstoffe vom Nachbarn kaufen und am Ende jeder der drei Runden wird die militärische Stärke (auch durch Karten aufgebaut) mit den beiden Nachbarn verglichen, bringt dem Überlegenen Siegpunkte, dem Schwächeren je einen Minuspunkt. Und in der letzten Runde tauchen Karten auf, die Siegpunkte für eigene und/oder die Auslage der Nachbarn bescheren. Da muss die Weitergabe von Karten wohl überlegt werden. Es ist weniger Interaktion als das Beachten der nachbarlichen Aktionen und natürlich Kartenglück, die zum Sieg führen. Jeder spielt grundsätzlich nur mit bzw. gegen seine beiden Nachbarn, und alle legen simultan ihre gewünschte Ausbaukarte aus. Dadurch lässt sich das Spiel mit für ein Spiel dieses Kalibers ungewöhnlich Vielen, mithilfe der Sonderregel aber auch gut mit zwei Personen spielen. Und die Spieldauer ist klar begrenzt, was dem Reiz von Wiederholung und Ausprobieren neuer Strategien entgegen kommt. Erklärungs- und Materialaufwand sind überschaubar, nur ganz Spielunerfahrene sollten sich nicht alleine an den Bau der 7 Wunder begeben, für alle anderen sehr empfehlenswert.

Warnhinweis:
ACHTUNG! Nicht geeignet für Kinder unter 3 Jahren. Enthält verschluckbare Kleinteile.

7 Wonders trifft den Geschmack von sehr vielen Spielern. Die geübte Familie ist genauso begeistert wie der ausgekochte Stratege. Dabei ist die Regel ganz einfach. Gespielt wird mit einem zu errichtenden Weltwunder, Karten und Geld. Gespielt wird in drei Runden mit drei unterschiedlichen Kartenstapeln. Es wird gebaut und gehandelt, ob man sein Weltwunder herstellt, bleibt jedem Spieler selbst überlassen. In jeder Runde wird der entsprechende Kartenstapel, je nach Runde nach rechts oder links, weitergegeben. Jeder Spieler sucht sich eine aus, die er in dieser Runde erfüllen möchte. Dabei geht es um Handelsbeziehungen, militärische Vorherrschaft und die Errichtung unterschiedlichster Gebäude und das Sammeln von Rohstoffen, was natürlich die Grundlage jeder Bauphase ist. 7 Wonders spielt sich mit 2 Personen genauso gut wie mit 7 und dauert im Schnitt 30-45 Minuten. Ein ausgemachter Spi
elekenner charakterisierte 7 Wonders mit dem kurzen Satz: Das Spiel brummt.
  • Das könnte Sie auch interessieren
C:\Internet\bonifatius\web\www_media\