Magritte

  • Sofort lieferbar
10,00 €
inkl. MwSt.

Von schwebenden Männern mit Melonen bis zur Abbildung einer Pfeife unter der Überschrift "Dies ist keine Pfeife": René Magritte (1898-1967) schuf eine Echokammer aus Objekt und Bild, Name und Ding, Realität und Repräsentation.

Wie andere surrealistische Werke auch, verbinden Magrittes Bilder eine präzise nachahmende Technik mit befremdlichen abnormalen Motivkonfigurationen, die die Gesetze der Logik und Natur außer Kraft setzen. So ist z. B. ein Kamm so groß wie ein Schrank, Felsen schweben im Himmel und Wolken schieben sich durch eine geöffnete Tür. Das Resultat ist oft witzig, manchmal beunruhigend und verleitet uns immer dazu, jenseits des Sichtbaren auf das zu achten, "was durch das verdeckt wird, was wir sehen".

Die Einführung stellt einige von Magrittes wichtigsten Werken vor und ergründet daran seinen visuellen Humor sowie Paradoxien und Überraschungsmomente, die uns dazu bringen, nochmal und noch genauer hinzuschauen - nicht nur auf die Gemälde, sondern auch auf unsere S
icht der Welt und der eigenen Person.

Paquet, Marcel
Marcel Paquet (1947-2014) promovierte 1978 an der Freien Universität Brüssel mit seiner Dissertation La Différence des penseés de Kant et de Hegel dans la question de l'essence de l'art. Er verfasste zahlreiche Bücher über Künstler wie Paul Delvaux, Fernando Botero und Hans Bellmer.
  • Das könnte Sie auch interessieren
C:\Internet\bonifatius\web\www_media\