Wombats erster Schultag

  • Sofort lieferbar
12,95 €
inkl. MwSt.
medienprofile-Rezension

Auf der Suche nach ihren geliebten Karotten gerät eine verfressene Wombatdame mitten in ein Klassenzimmer.
Schlafen, sich ausgiebig kratzen und fressen, das sind nach wie vor die Lieblingsbeschäftigungen der ein wenig phlegmatischen Wombatdame, die hier schon ihr viertes Bilderbuchabenteuer erlebt. Auf der Suche nach ihren geliebten Karotten gerät sie durch Zufall in ein Klassenzimmer und verschafft Schülern wie Lehrern einen ereignisreichen Tag, den niemand so schnell vergessen wird. Die Möhren aus der Frühstücksdose des kleinen Jungen sind natürlich schnell entdeckt. Doch nicht alles, was eine orange Farbe hat, ist eine Karotte. Das wird Wombat nach einem herzhaften Biss in ein orange bestrumpftes Sportlerbein schnell klar. Und es ist auch nicht zu empfehlen, sich neben einen braunen Basketball zum Schlafen zu legen und zu denken, man habe einen neuen Freund gefunden... Was für ein ereignisreicher erster Schultag! Wie immer hat das eigenwillige und ziemlich verfressene Wombat einen ganz eigenen Blick auf die Welt und schert sich wenig um das Chaos, das es bei diesen merkwürdigen Zweibeinern anrichtet. Die auf wenige Motive reduzierten Illustrationen vor einem weißen Hintergrund treffen genau den Punkt und machen die Bilderbuchbetrachtung zu einem herzerfrischenden und ziemlich vergnüglichen Erlebnis.



Stiftung Lesen-Rezension
Dass es in diesem wortarmen und pointenreichen Bilderbuch um eine Wombatdame (!) geht, kann man eigentlich nur dem Klappentext entnehmen. Denn erstens wird diese Schulgeschichte der eher bodenständigen Art in Ich-Form erzählt und zweitens würde man das Verhalten eher ... aber lassen wir das! Auf jeden Fall ist die kugelige, zottelbraune Heldin (!) in der Gestaltung ihres Tagesablaufs sehr strukturiert: Schlafen, sich kratzen, fressen. Und dieser Prioritätenliste folgt sie auch bei ihrem ersten Besuch in einer Schulklasse. Sprich: Wie kommt sie am schnellsten an Essbares, z.B. Karotten oder Gras. Nun ja, dafür müsste sie sie erstmal als solches erkennen. Irgendwie schmecken orange Sportsocken nicht wirklich und grünes Bastelpapier ist auch etwas trocken. Die Programmpunkte Kratzen und Schlafen laufen ebenfalls nicht ganz so ab wie geplant. Aber was soll's? Schließlich geht man in die Schule um zu lernen ... Seit "Tagebuch eines Wombats" hat sich der Bekanntheitsgrad dieses putzigen, bärenartigen australischen Beuteltiers zumindest bei Bilderbuchfans enorm gesteigert. Und die Fangemeinde gleich mit! Der lakonische Witz resultiert aus dem Gegensatz von geplant und durchgeführt, gedacht und gemacht - und vor allem aus den witzigen Illustrationen, die wie ausgeschnitten und aufgeklebt wirken und ihren Effekt aus Winzigkeiten wie verblüfft hochgezogenen Augenbrauen, selig-dümmlichem Grinsen oder neugierig erhobener Nase beziehen. Wer hätte diesen Wombat nicht gerne im Klassenzimmer? Also: Keine orangefarbenen Socken anziehen, Karotten in die Brotdose packen und das Beste hoffen. Oder gleich dieses wunderbare Bilderbuch (vor)-lesen ... Ab ca. 5 Jahren

Die Wombatdame schläft und frisst gern, ist aber auch sehr neugierig. Vor allem, wenn sie eine neue Karottenquelle wittert. Diesmal entdeckt sie einen spannenden unterirdischen Gang. Sie folgt ihm mit ihrem üblichen Tatendrang und landet an einem aufregenden Ort: Hier gibt es Karotten, zartes Gras und freundliche Zweibeiner. Vor allem aber gibt es da etwas Rundes, Braunes, Verschlafenes, in das sich unsere Wombatdame sofort verliebt. Wenn das kein glücklicher erster Schultag ist! Das ideale Geschenk für alle, die sich auf die Schule freuen!

Jackie French ist eine sehr populäre Kinderbuchautorin Australiens. Außerdem schreibt sie Kolumnen für Zeitschriften und moderiert Fernsehsendungen.

Bruce Whatley hat als Werbegrafiker in England und Australien gearbeitet, bevor 1992 sein erstes Kinderbuch erschien.
  • Das könnte Sie auch interessieren
C:\Internet\bonifatius\web\www_media\