Wer hat das Ave Maria geklaut?

Die wechselvolle Geschichte musikalischer Ohrwürmer

  • Sofort lieferbar
22,00 €
medienprofile-Rezension

Die wechselvolle Geschichte musikalischer Ohrwürmer.
Die bekannte Eurovisionshymne aus dem Fernseher war als Einleitung zu festlicher Kirchenmusik von Charpentier gedacht. Das "Largo" von Händel war ursprünglich eine weltliche Opernmelodie in der Oper Xerxes. Der folkloristische Türkenmarsch von Mozart entstammt einer Sonate des Meisters. Das tieftraurige Gebet einer Jungfrau für ihren kranken Vater von Schubert kommt heute als "Ave Maria" bei vielen Hochzeiten zum Einsatz. Der Klaviervirtuose Liszt schrieb drei Liebesträume, heute in gesungener Version weit weniger zu hören als die reine Klavierfassung. Der 1928 entstandene "Bolero" von Ravel erreichte eine universelle Bekanntheit und Beliebtheit, obwohl ihn sein Schöpfer nur als kompositorische Studie, "nichts als ein langes, progressives Crescendo" bezeichnete. Dieses Buch will eine Wanderung durch die Musikgeschichte mit 25-maligem Halt bei "Musikikonen" sein. Es ist zu den fünf ernsthaft informativen Musikbüchern des Musikers und Theologen Peter Paul Kaspar eine schmunzelnde Zugabe. - Ein interessantes Lesebuch für viele Musikfreunde.

Sie mögen das berühmte Adagio von Albinoni? Es stammt leider nicht von ihm, ist auch keine Barockmusik, sondern entstand zwei Jahrhunderte später in der Stube eines italienischen Musikgelehrten. Oder Sie hören Händels berühmtes Largo bei einer Hochzeit? Es eröffnete ursprünglich eine Schmunzeloper über den antiken Feldherrn Xerxes. Zur Trauung erklingt in der Kirche Mendelssohns Hochzeitsmarsch? Er wurde für Shakespeares romantischen Bühnenjux "Ein Sommernachtstraum" komponiert und hat sich erst später in die Kirche verirrt. Ravels Bolero? Keine Komposition - nur
eine Instrumentationsstudie ...

So und ähnlich erzählt sich die wechselvolle Geschichte vieler Musikikonen, musikalischer Ohrwürmer, die sich - berühmt geworden, aber zweckentfremdet - in immer neuen klanglichen Verkleidungen durch die Musikgeschichte winden. Peter Paul Kaspar zeichnet die oft erstaunlichen und überraschenden Geschichten rund um diese Ohrwürmer nach und bringt dabei eine Fülle von musikhistorischem Wisse
n auf amüsante und eingängige Weise den Lesern näher.

Kaspar, Peter Paul
Peter Paul Kaspar, in Wien geboren, Musik- und Theologiestudium in Wien und Innsbruck, arbeitete als Akademiker und Künstlerseelsorger und lehrte an der Anton Bruckner Universität in Linz, konzertierte als Organist und Cembalist und verfasste über dreißig Bücher, zuletzt fünf Bücher über Musik.
Mehr von Peter Paul Kaspar

MARIXVERLAG
Gebunden
  • Sofort lieferbar
6,00 €
  • Das könnte Sie auch interessieren
C:\Internet\bonifatius\web\www_media\