Peter Tschaikowsky

  • Sofort lieferbar
8,95 €
inkl. MwSt.
medienprofile-Rezension

Sehr informative, kompakte Biografie des russischen Komponisten (1840-1893).
Peter Tschaikowsky, der Komponist von so bekannten Werken wie "Schwanensee" oder "Eugen Onegin", studierte zunächst Jura, kam aber bald zur Musik, die seine Berufung wurde und aus ihm einen verantwortungsbewussten Menschen machte. Im Gegensatz zu der damals in Russland aktiven jungen russischen Schule von Komponisten, die sich nur an russischer Musik orientierten, lernte Tschaikowsky auch am Beispiel westeuropäischer Vorbilder. Neben seiner Arbeit als Komponist vieler Werke aus unterschiedlichsten Gattungen übersetzte und schrieb er auch Musiklehrbücher und war als Musikkritiker tätig. Die Autorin gibt in diesem Buch sehr kompetent einen Einblick in Leben und Werk Tschaikowskys und stellt ihn in den Zusammenhang des musikalischen Lebens seiner Zeit. Er litt zeitlebens unter seiner Homosexualität, lebte deshalb zeitweise auch sehr zurückgezogen und war von einer ausgeprägten Schüchternheit geplagt, die es ihm schwer machte, als Dirigent vor ein Orchester zu treten. Seiner Familie und seiner eigenen Stellung zuliebe heiratete er zwar, verließ seine Frau jedoch kurze Zeit später wieder und begab sich auf Reisen, womit seine internationale Karriere begann. - Das Buch ist sehr lebendig geschrieben und für alle Bestände zu empfehlen.


Peter Tschaikowsky (1840 - 1893), der wohl populärste unter den russischen Komponisten, verstand sich von vornherein als professioneller Komponist, der - untypisch für seine Zeit - für alle musikalischen Genera schrieb: Opern, Ballette, Symphonien, Solokonzerte und auch Kirchenmusik. Als Hochschullehrer prägte er Generationen von Musikern und Komponisten und nahm maßgeblichen Einfluss auf das Musikleben in Russland. Als Dirigent konnte er eine internationale Karriere aufbauen und wurde damit zum Botschafter nicht nur seiner, sondern der russischen Musik insgesamt. Dorothea Redepenning legt eine ebenso spannende wie informative Biographie Tschaikowskys vor.


Dorothea Redepenning ist Professorin für Musikwissenschaft an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg und vielfach ausgewiesen durch ihre Forschung auf dem Gebiet osteuropäischer Musik.

"[...] zwischen Werk- und Lebensbeschreibung herrscht vollkommene Balance, eins greift organisch ins andere."
Süddeutsche Zeitung, Helmut Mauró "Der Staatskomponist [...] wird fassbar, ganz ohne Pathos und Dramatik. Das ist wissend und gut strukturiert zusammengestellt - und absolut lesenswert."
Christoph Ludewig, das Orchester
  • Das könnte Sie auch interessieren
C:\Internet\bonifatius\web\www_media\