Vier fürs Klima

Wie unsere Familie versucht, CO2-neutral zu leben

  • Sofort lieferbar
18,00 €
inkl. MwSt.
Empfohlen von

Mitarbeiter-Foto
Elisabeth Burgis
Buchberatung
Sankt Michaelsbund
Die vielköpfige Familie Pinzler-Wessel will „Umweltschutz“ in ihren Alltag integrieren und unternimmt einen Selbstversuch, bei dem sie 12 Monate lang CO 2-neutral leben will. Sie suchen Alternativen, haben mal Erfolg, scheitern aber auch hier und da, weil sie von Wünschen nicht lassen wollen. Sie erkennen die vielen Lebenslügen, mit denen sie ihr ökologisches Gewissen immer wieder beruhigen wollen und lernen, dass auch bei diesem Thema der Weg das Ziel ist und auch kleine Schritte wichtig sind. Ein faktenreiches und gleichzeitig sehr unterhaltsames Buch voller amüsanter Anekdoten, das zum Nachdenken und Nachmachen anregt.

 
Mitarbeiter-Foto
"Frau und Mutter" 
Mitgliederzeitschrift der Katholischen Frauengemeinschaft Deutschlands (kfd)
Düsseldorf
Wie genau wirkt sich eigentlich das eigene Verhalten auf die Umwelt aus, und wie kann man es verträglicher gestalten? Dem geht eine vierköpfige Familie aus Berlin in einem Selbstversuch nach. Nachdem sie herausgefunden hat, wie viel Kohlendioxid ihre Lebensweise verursacht, möchte sie versuchen, bewusster zu leben. Dabei stellen sich immer neue Fragen: Lebt ein Vegetarier klimaneutraler als jemand, der Fleisch isst? Wenn es schon ein Auto sein muss: Lohnt es sich, das alte Auto gegen ein neues Elektroauto einzutauschen? Und wie sieht es eigentlich mit dem Thema Urlaub aus? Die Familie hat mit Fachleuten gesprochen, Studien gelesen, recherchiert und dabei ihr eigenes Handeln ein Jahr lang auf den Prüfstand gestellt. Natürlich ist die Lebenssituation der Familie nicht zwangsläufig auf die jeder Leserin übertragbar. Aber das Buch spricht viele Bereiche des Alltags an und bietet interessante Informationen zum Thema. Romina Carolin Stork

Die Frage nach dem richtigen, fröhlichen aber umweltbewussten Leben in Zeiten des Klimawandels beschäftigt viele: "Wie reduzieren wir unseren ökologischen Fußabdruck?" Die Familie Pinzler-Wessel hat es ein Jahr lang versucht. Ihre anregenden und mutmachenden Erlebnisse und Recherchen präsentieren sie in diesem alltagsprallen Buch. Ein Weg, der für alle praktikabel ist und wesentlich mehr Spaß macht als Verzicht erfordert.
Wollen wir den Temperaturanstieg auf zwei Grad beschränken, müssen wir unseren CO2-Verbrauch reduzieren. Wie lebt es sich damit? Ist der eingelagerte Bioapfel klimafreundlicher als der aus Chile? Schwein oder Rind? Bahn oder Fernbus? Oder sind alle Mühen vergeblich, weil eine Familie gar nicht viel bewirken kann?
Familie Pinzler-Wessel hat es ausprobiert. Sie hat versucht, für alle Vier gute Kompromisse im Alltag zu finden. Sie haben akribisch recherchiert und ein Haushaltsbuch der kleinen Klimasünden geführt. In diesem lebensnahen Bericht ihres Selbstversuches e
rzählen sie, was gut geht, was nicht und um welche Erfahrungen sie reicher sind.

Pinzler, Petra
Petra Pinzler, geboren 1965, studierte Wirtschafts- und Politikwissenschaft an der Universität zu Köln und besuchte die Kölner Journalistenschule. 1994 begann sie in der Wirtschaftsredaktion der ZEIT. Von 1998 bis 2001 war sie für die ZEIT Korrespondentin in den Vereinigten Staaten und bis 2007 Europakorrespondentin in Brüssel. Seither ist sie Hauptstadtkorrespondentin in Berlin für den Politik- und Wirtschaftsbereich. Für ein ZEIT-Dossier zum Thema Freihandel/TTIP wurde ihr 2014 gemeinsam mit zwei Kollegen der Otto-Brenner-Preis für kritischen Journalismus verliehen.

Wessel, Günther
Günther Wessel, geboren 1959, studierte Germanistik, Philosophie und Kunstgeschichte und arbeitet seit mehr als 20 Jahren als freier Journalist und Lektor. Von 1998 bis 2001 lebte er in Washington D.C. und berichtete vorwiegend über US-amerikanische Kultur und Politik; ab Januar 2002 in Brüssel und seit 2007 in Berlin. Er hat zahlreiche Sachbücher, darunter Reiseführer, Biografien und
ein Jugendbuch, geschrieben und Hörfunkfeatures für alle großen deutschen Rundfunkanstalten verfasst.

"Ein Weg, der für alle praktikabel ist und wesentlich mehr Spaß macht als Verzicht erfordert." Gaggenauer Woche, 08.11.2018
  • Das könnte Sie auch interessieren