Wütendes Wetter

Auf der Suche nach den Schuldigen für Hitzewellen, Hochwasser und Stürme

  • Sofort lieferbar
18,00 €
inkl. MwSt.
Empfohlen von

Mitarbeiter-Foto
 Borromäusverein e.V.
Hitzesommer, warme Winter, sommerliche Temperaturen im April - ist das schon Klimawandel oder noch "normales" Wetter? Die Autorin hat mit einer internationalen Gruppe von Wissenschaftlern ein Verfahren (sog. Attributionsstudien) entwickelt, mit dem sich die Frage nach dem Einfluss des Klimawandels auf regionale Wetterereignisse beantworten lässt. Mithilfe von Computersimulationen soll in Zahlen ausgedrückt werden, ob und wie stark sich der menschengemachte Klimawandel in einem bestimmten Extremwetter ausgewirkt hat. Am Beispiel des Hurricans "Harvey", der 2017 in den USA mehr als 100 Menschenleben forderte, wird die neue Methode vorgestellt. Der Klimawandel erhöht in vielen Regionen die Wahrscheinlichkeit für das Auftreten von Extremwetterlagen und damit von großen Schäden signifikant. Die Attributionsstudien verfolgen darüber hinaus das ehrgeizige Ziel, "Schuldige" (z.B. Energiekonzerne) zu identifizieren und Schadensersatzansprüche durchzusetzen. Allem Anschein nach erfährt die neue Forschungsrichtung, zu deren Pionieren die Autorin gehört, zunehmend Anerkennung. Trotz einer Fülle von Details wendet sich das Buch an eine breite Leser*innenschaft und betreibt Wissenschaftskommunikation im besten Sinne. Für alle, die in Zeiten von #FridaysforFuture über Wetter und Klimawandel genaueres wissen wollen, sehr empfehlenswert. Johann Book

(medienprofile-Rezension; ausgezeichnet vom Borromäusverein e.V. als Sachbuch des Monats Juni 2019)

 
Mitarbeiter-Foto
Angelika Pak
Online-Redaktion
borro medien gmbh, Bonn
Dieses Buch bzw. die hierin beschriebene Attributions-Methode widmet sich der Frage, ob die in den letzten Jahren weltweit erlebten Hitzewellen, Hochwasser und Stürme eine Folge des Klimawandels sind.
Die Zuordnungswissenschaft (Attribution Science) ist ein neues Forschungsfeld, das die Physikerin Friederike Otto seit 2014 mitentwickelt hat. Damit können einzelne Wetterereignisse dahingehend analysiert werden, ob der Klimawandel daran beteiligt ist oder nicht  - und das innerhalb weniger Tage oder Wochen.
Die Autorin erklärt die Entwicklung und die Methodik dieser neuen Wissenschaft sehr verständlich. Der/Die Leser*in benötigt kein Fachwissen in Meterologie oder Statistik. Die Zusammenhänge zwischen Ursache und Wirkung wird anhand von verschiedenen Wetterereignissen aus den USA, Afrika und Europa verdeutlicht. 
Dieses Buch empfehle ich gerne weiter. Es ist auf eine gewisse Art und Weise spannend geschrieben, sehr informativ und sicherlich werden in Zukunft Attributionsstudien eine große Rolle bei der Ermittlung verusachter Kosten durch den Klimawandel und von Schadensersatzansprüchen spielen.
 

Hitze, wie wir sie aus fernen Urlaubsregionen kannten, sintflutartiger Starkregen, verheerende Stürme: Ist das schon Klimawandel - oder immer noch "nur" Wetter? Die Physikerin Friederike Otto hat die Attribution Science mitentwickelt. Mittels dieser revolutionären Methode kann sie genau berechnen, wann der Klimawandel im Spiel ist. War eine Katastrophe wie Harvey menschengemacht? Ist eine Dürreperiode Folge der globalen Erwärmung oder nur ein heißer Sommer, wie es ihn schon immer gab?
Die Zahlen belegen: Eine Hitzewelle wie in Deutschland 2018 ist durch den Klimawandel mindestens doppelt so wahrscheinlich geworden wie früher. Man kann konkrete Verursacher für Wetterphänomene haftbar machen - Unternehmen, ja ganze Länder können jetzt vor Gericht gebracht werden. Und es wird verhindert, dass der Klimawandel weiter als Argument missbraucht wird: Politiker können sich nicht mehr auf ihn berufen, um Missmanagement und eigenes Versagen zu vertuschen. Dieses Buch bringt Klarheit in eine
erhitzte Debatte.

Otto, Friederike
Friederike Otto, geb. 1982 in Kiel, ist Klimaforscherin, Physikerin und promovierte Philosophin. Als amtierende Direktorin leitet sie das Environmental Change Institute an der Universität Oxford und hat das neue Feld der Zuordnungswissenschaft (Attribution Science) mitentwickelt. Sie zählt zu einer Handvoll Wissenschaftlern weltweit, die in Echtzeit berechnen können, wie viel Klimawandel in unserem Wetter steckt.

von Brackel, Benjamin
BENJAMIN VON BRACKEL, geb. 1982 in Erlangen, hat die Deutsche Journalistenschule in München absolviert und schreibt als freier Umweltjournalist u.a. für die Süddeutsche Zeitung und die Frankfurter Rundschau. Er ist stellvertretender Chefredakteur des Onlinemagazins Klimareporter.

"Wissenschaft müsse schnell auf ein Wetterereignis reagieren, meint sie (Otto), "und zwar noch während die Medien darüber berichten". Nur so könne sie gegen Mythen und Fake News ankommen und helfen, dass Politik und Wirtschaft für klimaschädliches Verhalten zur Verantwortung gezogen werden.", dpa, 11.06.2019
Mehr von Friederike Otto

Auf der Suche nach den Schuldigen für Hitzewellen, Hochwasser und Stürme
ULLSTEIN TB , 2020
Kartoniert/Broschiert
  • Noch nicht erschienen. Erscheint laut Verlag am 29.05.2020.
10,99 €

Auf der Suche nach den Schuldigen für Hitzewellen, Hochwasser und Stürme
AUDIO VERLAG MÜNCHEN
CD
  • Sofort lieferbar
19,99 €
  • Das könnte Sie auch interessieren
C:\Internet\bonifatius\web\www_media\