Verzeihen

Vom Umgang mit Schuld

  • Sofort lieferbar
22,00 €
inkl. MwSt.
medienprofile-Rezension

Philosophische Antworten zu einem sehr menschlichen Thema.
Das tief greifende Erlebnis der Autorin, mit 14 Jahren von der Mutter verlassen worden zu sein, ist der Ausgangspunkt und der rote Faden in diesem Buch. Sie versucht die Bedingungen des Verzeihens zu eruieren und fragt sich, ob "verzeihen" verstehen, lieben oder vergessen bedeutet. Literarische und philosophische Aussagen korrespondieren mit ihren Überlegungen und Beispielen aus der jüngsten Vergangenheit, in denen es u.a. um das Böse, um Schuld und Sühne, um den Umgang mit Erinnerungen und die Kraft der Güte geht. Auch die jedem Kapitel angefügten Geschichten von Opfern und Tätern können nur bedingt Antworten auf die Frage des Verzeihens geben. Mit den vielen Fragen, Aussagen und Überlegungen, die zu persönlichen Entscheidungen anregen, ist dieser philosophische Exkurs ein lesenswertes Buch mit Nachdenkcharakter. In Büchereien gut einsetzbar.

Von der Kunst loszulassen

Verzeihen heißt dem Wort nach: Verzicht auf Vergeltung. Wer verzeiht, bezichtigt nicht länger andere für das eigene Leid, sinnt nicht auf Rache oder juristische Genugtuung, sondern lässt es gut sein. Aber wie ist ein derartiges Loslassen möglich, das weder gerecht noch ökonomisch noch logisch ist? Lässt sich das Böse verzeihen? Führt das Verzeihen zu Heilung, gar Versöhnung - oder ereignet es sich jenseits allen Zwecks? Ausgehend von eigenen Erfahrungen ergründet die Philosophin Svenja Flaßpöhler, unter welchen Bedingungen ein Schuldenschnitt im moralischen Sinne gelingen kann. Sie spricht mit Menschen, denen sich angesichts schwerster Schuld die Frage des Verzeihens in aller Dringlichkeit stellt, und sucht nach Antworten in der Philosophie.

Flaßpöhler, SvenjaSvenja Flaßpöhler ist promovierte Philosophin und Chefredakteurin des »Philosophie Magazin«. Seit 2013 ist sie Mitglied der Programmleitung des Philosophiefestivals phil.COLOGNE und seit 2017 Jurorin des »Bayerischen Buchpreises«. Ihr Buch »Mein Wille geschehe. Sterben in Zeiten der Freitodhilfe« (2007) wurde mit dem Arthur-Koestler-Preis ausgezeichnet, ihre Streitschrift »Die potente Frau« wurde ein Bestseller. Svenja Flaßpöhler lebt mit ihrem Mann und den beiden gemeinsamen Kindern in Berlin.

"Sacht und klug (...). Feinsinnig und intelligent gewoben." Cicero
Mehr von Svenja Flaßpöhler

Für eine neue neue Weiblichkeit
ULLSTEIN HC
Gebunden
  • Sofort lieferbar
10,00 €

Über moderne Empfindlichkeit und die Grenzen des Zumutbaren
KLETT-COTTA
Gebunden
  • Sofort lieferbar
20,00 €

Über moderne Empfindlichkeit und die Grenzen des Zumutbaren. 357 Min.. Lesung..Ungekürzte Ausgabe
KLETT-COTTA,LAGATO
CD
  • Fehlt kurzfristig am Lager.
19,90 €
  • Das könnte Sie auch interessieren
C:\Internet\bonifatius\web\www_media\