Sommer ist trotzdem

  • Sofort lieferbar
13,00 €
Empfohlen von

Mitarbeiter-Foto
Ingrid Knauf
Auftragserfassung
borro medien gmbh, Bonn
"Tränen sind Gedanken, die wir nicht in Worte fassen können, hat Papa mal gesagt." Mit diesem Satz beginnt der Roman "Sommer ist trotzdem" des norwegischen Autors Espen Dekko.
Das 11-jährige Mädchen, deren Namen wir nicht erfahren, verbringt wie jedes Jahr den Sommer bei Oma und Opa am Meer. Aber in diesem Sommer ist alles anders. Die Ich-Erzählerin hat ihren Vater durch eine Krankheit verloren. Weinen kann sie nicht, die Tränen kommen einfach nicht. Krankheit, Tod und Sterben ihre Gedanken kehren immer wieder zu diesen Themen zurück.
Es geschieht viel trauriges, aber es gibt auch viele wunderschöne Erlebnisse in diesem Sommer und sie wächst über sich selber hinaus und rettet ihren Großvater nach einem Bootsunfall vor dem Ertrinken.
Ich war von der ersten Seite an von diesem Kinderbuch fasziniert und in den Bann gezogen. Der Roman geht zu Herzen, berührt  und lässt die Leser trotz aller Traurigkeit nicht melancholisch, sondern hoffnungsvoll zurück.

Für mich in diesem Jahr das bisher beste Kinderbuch, das ich gelesen habe.
 

Ein Buch, das mitten ins Herz trifft. Für Kinder ab 9 Jahren.

Das Haus am Meer, der Duft von gebackenen Waffeln - als wäre nichts geschehen. Und doch ist alles anders. Es ist der Sommer voller Gedanken, die sich nicht in Worte fassen lassen. In dem der Himmel nicht nur blau ist und die Fische ins Meer zurückspringen. Es ist der erste Sommer ohne Papa.

Dekko, Espen
Espen Dekko wurde 1968 in Oslo geboren. Er studierte an der Puppenspielschule des norwegischen Staatstheaters. Heute ist er einer der bekanntesten Puppenspieler Norwegens. Daneben ist er als Theaterregisseur, Kinderbuchautor und leidenschaftlicher Geschichtenerzähler unterwegs.

"Der Norweger Espen Dekko erzähltseine berührende Kindergeschichte "Sommer ist trotzdem" mit einer ungewöhnlich klaren, poetischen Sprache, die von der Übersetzerin Karoline Hippe einfühlsam ins Deutsche übertragen wurde." Hilde Elisabeth Menzel Süddeutsche Zeitung 20200703
  • Das könnte Sie auch interessieren
C:\Internet\bonifatius\web\www_media\