Menschenkind

Roman. Mit e. Vorw. d. Autorin. Ausgezeichnet: Pulitzer Prize for Fiction 1988

  • Fehlt, da der Verlag derzeit nicht liefern kann.
10,00 €
inkl. MwSt.

Ein großes Epos über die Sklaverei - der bekannteste Roman der Nobelpreisträgerin.
Sethe - die auf der Flucht aus der Sklaverei ihr Leben riskierte, ihren Mann verlor und ein Kind begraben musste, die unvorstellbares Leid ertrug und dennoch nicht den Verstand verlor - lebt seit langem in einem kleinen Haus am Rande von Cincinnati, wo sie die Vergangenheit auszulöschen versucht. Doch im Haus Nr. 124 der Bluestone Road treibt ein Spuk sein Unwesen: Der widerspenstige Geist von Sethes Tochter, die vor achtzehn Jahren ums Leben kam, will nicht vergessen werden. Das Kleinkind, dessen Tod Sethe nicht überwinden kann, starb namenlos; sein Grab trägt allein das Wort "Menschenkind". Als Paul D eines Tages vor Sethes Tür steht, reißt er alte Wunden wieder auf - und setzt so einen schmerzhaften Heilungsprozess in Gang...
"Menschenkind" wurde von den Juroren der New York Times zum besten amerikanischen Roman der letzten 25 Jahre gewählt.
"Moderne Weltliteratur. Eine bravouröse Leistung." Fran
kfurter Allgemeine Zeitung

Morrison, Toni
Toni Morrison wurde 1931 in Lorain, Ohio, geboren. Sie studierte an der renommierten Cornell University Anglistik und hatte an der Princeton University eine Professur für afroamerikanische Literatur inne. Zu ihren bedeutendsten Werken zählen «Sehr blaue Augen», «Solomons Lied» «Menschenkind», «Jazz», «Paradies» und diverse Essaysammlungen. Sie war Mitglied des National Council on the Arts und der American Academy of Arts and Letters. Ausgezeichnet mit zahlreichen Preisen, u. a. mit dem National Book Critics' Circle Award und dem American-Academy-and-Institute-of-Arts-and-Letters Award für Erzählliteratur. 1993 erhielt sie den Nobelpreis für Literatur, und 2012 zeichnete Barack Obama sie mit der Presidential Medal of Freedom aus. Toni Morrison starb am 5. August 2019.

Piltz, Thomas
Thomas Piltz, geboren 1949 in München, ist freier Fotograf und Übersetzer. Er übertrug unter anderem Werke von Thomas Pynchon, Jonathan Franzen und John Updike ins Deutsche. Ausgezeichne
t mit dem Heinrich Maria Ledig-Rowohlt-Übersetzerpreis.

Morrison, Toni
Toni Morrison wurde 1931 in Lorain, Ohio, geboren. Sie studierte an der renommierten Cornell University Anglistik und hatte an der Princeton University eine Professur für afroamerikanische Literatur inne. Zu ihren bedeutendsten Werken zählen «Sehr blaue Augen», «Solomons Lied» «Menschenkind», «Jazz», «Paradies» und diverse Essaysammlungen. Sie war Mitglied des National Council on the Arts und der American Academy of Arts and Letters. Ausgezeichnet mit zahlreichen Preisen, u. a. mit dem National Book Critics' Circle Award und dem American-Academy-and-Institute-of-Arts-and-Letters Award für Erzählliteratur. 1993 erhielt sie den Nobelpreis für Literatur, und 2012 zeichnete Barack Obama sie mit der Presidential Medal of Freedom aus. Toni Morrison starb am 5. August 2019.
Mehr von Toni Morrison

Ausgewählte Essays
ROWOHLT, REINBEK , 2020
Gebunden
  • Noch nicht erschienen. Erscheint laut Verlag am 19.05.2020.
24,00 €

Englischer Text mit deutschen Worterklärungen. B2 - C1 (GER)
RECLAM, DITZINGEN
Kartoniert/Broschiert
  • Sofort lieferbar
6,80 €

Roman
ROWOHLT TB.
Kartoniert/Broschiert
  • Fehlt, da der Verlag derzeit nicht liefern kann.
12,00 €
  • Das könnte Sie auch interessieren
C:\Internet\bonifatius\web\www_media\