Liebe in Zeiten des Hasses

Chronik eines Gefühls 1929-1939

  • Sofort lieferbar
24,00 €
inkl. MwSt.
Empfohlen von

Mitarbeiter-Foto
Alexandra Hauck
Kundenservice
borro medien GmbH, Bonn
Scheinbar beiläufig zeichnet Florian Illies in "Liebe in Zeiten des Hasses" das Bild einer Zeit, in der der Hass die Menschen regiert. Als Leser*in begleiten wir die kulturellen Größen dieser Zeit durch ihre Beziehungen, Affären und Verstrickungen, während Illies aus dieser dunklen Zeit erzählt, in der Menschen verfolgt und jegliche Hoffnungen ausgelöscht wurden. Und obwohl die Welt sich in einer der größten Katastrophen befindet, finden die Menschen die Liebe. Verlieben sich und verlassen sich wieder, halten aneinander fest und verstricken sich in Gefühlen.

Das Buch ist ein Zeitzeugnis der etwas anderen Art, welches mich durch gut recherchierte Informationen und durch erzählerische Leichtigkeit tief beeindruckt hat. Absolut lesenswert!
 


»Lesen Sie bitte dieses Buch, es ist hinreißend. Ich habe so viel Neues erfahren, über die Liebe, die Kunst und das Grauen.« Ferdinand von Schirach

In einem virtuosen Epochengemälde erweckt Florian Illies die dreißiger Jahre, dieses Jahrzehnt berstender politischer und kultureller Spannungen, zum Leben.

Als Jean-Paul Sartre mit Simone de Beauvoir im Kranzler-Eck in Berlin Käsekuchen isst, Henry Miller und Anaïs Nin wilde Nächte in Paris und »Stille Tage in Clichy« erleben, F. Scott Fitzgerald und Ernest Hemingway sich in New York in leidenschaftliche Affären stürzen, fliehen Bertolt Brecht und Helene Weigel wie Katia und Thomas Mann ins Exil. Genau das ist die Zeit, in der die Nationalsozialisten die Macht in Deutschland ergreifen, Bücher verbrennen und die Gewalt gegen Juden beginnt.

1933 enden die »Goldenen Zwanziger« mit einer Vollbremsung. Florian Illies führt uns zurück in die Epoche einer singulären pol
itischen Katastrophe, um von den größten Liebespaaren der Kulturgeschichte zu erzählen: In Berlin, Paris, im Tessin und an der Riviera stemmen sich die großen Helden der Zeit gegen den drohenden Untergang. Eine mitreißend erzählte Reise in die Vergangenheit, die sich wie ein Kommentar zu unserer verunsicherten Gegenwart liest: Liebe in Zeiten des Hasses.

Illies, FlorianMit Eleganz und Leichtigkeit verwandelt Florian Illies vergangene Epochen in lebendige Gegenwart. Er zieht überraschende Querverbindungen zwischen den Protagonisten und verknüpft Szenen und Momentaufnahmen zu mitreißenden Panoramen. Sein Welterfolg »1913. Der Sommer des Jahrhunderts«, mit dem Illies ein neues Genre begründete, führte monatelang die SPIEGEL-Bestsellerliste an. Illies, geboren 1971, studierte Kunstgeschichte in Bonn und Oxford. Er war Feuilletonchef der »Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung« und der »ZEIT«, Verleger des Rowohlt Verlages, leitete das Auktionshaus Grisebach und war Mitbegründer der Kunstzeitschrift »Monopol«. Heute ist Florian Illies Mitherausgeber der »ZEIT« und freier Schriftsteller. Er lebt in Berlin.

Ein Buch, das gleichermaßen als Bildungserlebnis wie als Schule des Gefühls begeistert. Denis Scheck ARD/Druckfrisch 20211212
Mehr von Florian Illies

Die Fortsetzung des Bestsellers 1913
FISCHER TASCHENBUCH
Kartoniert/Broschiert
  • Sofort lieferbar
12,00 €

1913 - Was ich unbedingt noch erzählen wollte. Die Fortsetzung des Bestsellers 1913. Ungekürzte Lesung. 432 Min.
DER AUDIO VERLAG, DAV
CD
  • Sofort lieferbar
20,00 €

Die Fortsetzung des Bestsellers 1913
S.FISCHER VERLAG GMBH
Gebunden
  • Sofort lieferbar
20,00 €
  • Das könnte Sie auch interessieren
C:\Internet\bonifatius\web\www_media\