Die gute Erde

Roman. Ausgezeichnet mit dem Pulitzer Preis 1932

  • Sofort lieferbar
9,90 €
inkl. MwSt.

China um die Jahrhundertwende: der erste Band der dreiteiligen Familiensaga, für den Pearl S. Buck den Nobelpreis erhielt.
Chinas fulminanter Aufbruch im 21. Jahrhundert fordert geradezu zu historischen Erkundungen heraus. Pearl S. Bucks berühmter Roman gewinnt vor diesem Hintergrund eine neue Qualität, denn er führt uns zurück in das China des beginnenden 20. Jahrhunderts, in ein vorindustrielles Land. Erzählt wird die ergreifende Geschichte des armen Bauern Wang Lung, der sich mit Fleiß, Sparsamkeit und Verzicht großen Reichtum erwirbt.

Seine Frau O-lan, eine frühere Sklavin, steht ihm dabei treu zur Seite. Weder Hungersnöte noch Überschwemmungen können Wang entmutigen, auf seine "gute Erde" zu vertrauen. Doch die Freude über sein Glück wird ihm zusehends durch seine drei Söhne genommen, die keineswegs in seine Fußstapfen treten wollen.

Buck, Pearl S.
Pearl S. (= Sydenstricker) Buck, geboren 1892 in Hillsboro, West Virginia, lebte als Tochter eines Missionars die meiste Zeit in China, studierte aber in den USA. Sie war verheiratet mit dem Missionar J.L. Buck und von 1922 bis 1932 Professorin für englische Literatur in Nanking. Nach der Scheidung kehrte sie nach Amerika zurück und heiratete später ihren Verleger Richard J. Walsh, mit dem sie in Pennsylvania lebte. Für ihren Roman 'Die gute Erde' erhielt sie 1932 den Pulitzerpreis und 1938 den Literatur-Nobelpreis.

"Kein anderes Buch hat das Bild des vorrevolutionären Chinas im Westen so sehr geprägt wie 'Die gute Erde'."
getAbstract Juni 2007
Mehr von Pearl S. Buck

Roman
DTV
Kartoniert/Broschiert
  • Sofort lieferbar
11,90 €

Roman
DTV , 2015
Kartoniert/Broschiert
  • Sofort lieferbar
12,90 €

Roman
DTV , 2015
Kartoniert/Broschiert
  • Sofort lieferbar
12,90 €
  • Das könnte Sie auch interessieren
C:\Internet\bonifatius\web\www_media\