Das Kino der Autoren

Literatur und Film in Deutschland seit 1945

  • Noch nicht erschienen. Erscheint laut Verlag im Oktober 2022.
26,00 €
inkl. MwSt.

Seit Erfindung des Films träumen Autoren davon, ihre fiktionalen Welten auf der Leinwand zu sehen. "Das Kino der Autoren" zeichnet das Verhältnis von Literatur und Film in Deutschland seit 1945 bis zur Gegenwart nach.Bereits in der Nachkriegszeit empfahl Heinrich Böll seinen Schriftstellerkollegen das Drehbuch als "eine neue Kunstgattung, der sich Romanautoren annehmen sollten". Für das Kino schrieben Wolfgang Koeppen und Ingeborg Bachmann, ohne dass ihre Ideen von der Filmindustrie angenommen wurden. Erst mit dem Neuen Deutschen Film, der sich als Autorenfilm verstand, wurden Schriftsteller zu kreativen Partnern, ideal verkörpert in der künstlerischen Symbiose von Wim Wenders und Peter Handke. Die Studie widmet sich profilierten Filmautoren wie Thomas Brasch und Rolf Dieter Brinkmann, Jurek Becker und Ulrich Plenzdorf sowie der neuen Autorengeneration (Daniel Kehlmann, Christian Kracht, Clemens Meyer). Nicht zuletzt wird - anhand von Archivrecherchen und Autoreninterviews - das i
maginäre Kino der nicht realisierten Projekte geschildert: der "Film in Worten", das Kopfkino der Autoren.

Töteberg, Michael
Michael Töteberg, geb. 1951, vertritt seit 1978 - zunächst beim Verlag der Autoren, seit 1994 bei Rowohlt - Autoren gegenüber der Filmindustrie.
Mehr von Michael Töteberg

ELLERT & RICHTER
Gebunden
  • Sofort lieferbar
14,90 €

ROWOHLT TB.
Kartoniert/Broschiert
  • Sofort lieferbar
8,99 €

ROWOHLT TB.
Kartoniert/Broschiert
  • Sofort lieferbar
8,95 €
  • Das könnte Sie auch interessieren
C:\Internet\bonifatius\web\www_media\