Christsein und die Corona-Krise - Das Leben bezeugen in einer sterblichen Welt

Mit einem Geleitwort von Papst Franziskus

  • Sofort lieferbar
18,00 €
Empfohlen von

Mitarbeiter-Foto
 Borromäusverein e.V.
Das Corona-Virus hat unser aller Leben in den letzten Monaten geprägt. In kürzester Zeit entwickelte es sich weltweit zu einer dramatischen Herausforderung für Politik und Wirtschaft. Im Unterschied zu Staat und Gesellschaft sind Religion und Kirche jedoch nicht nur im direkten Umgang mit der Pandemie gefragt, sondern vor allem auch darüber hinaus in der Deutung dieses Ereignisses und seiner Konsequenzen für unser zukünftiges Leben. "Die Pandemie stellt uns grundlegende Fragen, welche das Glück unseres Lebens und den Schatz unseres christlichen Glaubens betreffen", wie Papst Franziskus prägnant in seinem Geleitwort formuliert. - Der frühere Kurienkardinal Walter Kasper hat zusammen mit dem Dogmatikprofessor George Augustin einen Sammelband mit Beiträgen von elf Autoren herausgegeben, die erste Ansätze zu einer solchen Deutung versucht haben. Wenn das Thema "Christsein und die Corona-Krise" von elf Autoren in den Blick genommen wird, dann sind natürlich gewisse Wiederholungen unvermeidlich – diese stören aber keineswegs, lassen sie doch einerseits bestimmte Schwerpunkte des Themas aufscheinen, zum anderen ergeben sich im je unterschiedlichen Kontext auch immer wieder neue Blickwinkel, sodass sich gleich einem Kaleidoskop, das immer weitergedreht wird, das große Thema immer wieder mit neuen Aspekten zeigt. - Kardinal Kurt Koch erinnert in seinem Beitrag beispielsweise an eine Grundüberzeugung des katholischen Glaubens: dass wir Natur UND Gnade gleichermaßen anerkennen müssen. Wir dürfen in der Krise weder auf das Gebet allein vertrauen und das Wissen der Virologen missachten, noch sollen wir die Erlösung ganz von der modernen Medizin erwarten und das Gebet vernachlässigen. So ist für ihn die Aussage, Gott habe keine anderen Hände als die unseren, zwar richtig, denn Gott will und kann durch uns in der Welt handeln, andererseits aber auch "nur die halbe Wahrheit", denn "der Trost des Glaubens besteht doch in der Zuversicht, dass Gott noch ganz andere Hände hat, wenn unsere Hände … nichts mehr ausrichten können" (S. 37). - Auch George Augustin gibt zu bedenken: "In Krisenzeiten ist es vielleicht besser, dass wir weniger über Gott, als vielmehr mit Gott über die Krise sprechen" (S. 69), denn das "Gebet schenkt uns eine Kraft, die uns befähigt, unsere existentielle Angst zu überwinden und vertrauend auf die väterliche Fürsorge Gottes ein Leben in Hoffnung und Zuversicht zu führen." (S. 71) Was in diesem Band von keinem Autor vertreten wird, aber in der öffentlichen Diskussion hin und wieder zu hören war, weist der Dogmatiker Jan-Heiner Tück in seinem Beitrag ganz ausdrücklich zurück: Corona darf keinesfalls als Gottes Strafe für uns Menschen angesehen werden; das widerspricht dem Glauben an einen guten und allmächtigen Gott, der als Schöpfer der Welt nur das Gute im Sinn haben kann - was sich bis zur Vollendung der Schöpfung am Jüngsten Tag im Mit-Leiden Jesu mit den Menschen zeigt. Der New Yorker Ordensmann Mark-David Janus schließlich schildert im Bericht seiner eigenen schweren Covid 19-Erkrankung eindringlich, wie er den Weg des Leidens bis hin zur Auferstehungserfahrung der Genesung durchlebt hat. - Insgesamt erläutern die Beiträge sehr gut, was Papst Franziskus feststellt: Die Corona-Krise "erinnert uns daran, dass wir manche im Leben wichtige Dinge vergessen und vernachlässigt haben, und lässt uns fragen, was wirklich wichtig und notwendig ... ist; ... und sie leitet uns an, unser Leben neu in den Dienst an anderen Menschen zu stellen." (S. 6) Ein Band, der wirklich eine Fülle von Anregungen gibt, anlässlich der Corona-Krise über den eigenen Glauben und das Leben aus dem Glauben heraus neu nachzudenken. Thomas Steinherr

(medienprofile-Rezension; ausgezeichnet vom Borromäusverein e.V. und dem Sankt Michaelsbund Diözesanverband München und Freising e.V. als Religiöses Buch des Monats November 2020)

Die Corona-Pandemie ist eine Herausforderung für Christinnen und Christen weltweit. "Es ist eine Zeit der Prüfung und der Entscheidung, unser Leben neu auf Gott als Halt und Ziel auszurichten; sie hat uns gezeigt, dass wir gerade in Notsituationen auf die Solidarität anderer angewiesen sind; und sie leitet uns an, unser Leben neu in den Dienst an anderen Menschen zu stellen" (Papst Franziskus). Dieser Spur folgen die namhaften Autoren, die Walter Kardinal Kasper und George Augustin in diesem Band versammeln. Mit Beiträgen der beiden Herausgeber sowie von Bruno Forte (Chieti), Tomás Halík (Prag), Mark-David Janus (New York), Kurt Kardinal Koch (Rom), Thomas Söding (Bochum), Jan-Heiner Tück (Wien), Karl Wallner (Wien), Holger Zaborowski (Erfurt).

Kasper, Walter Kardinal
Walter Kardinal Kasper, Präsident em. des Päpstlichen Rates zur Förderung der Einheit der Christen, Rom.

Augustin, George
George Augustin, Professor für Dogmatik und Fundamentaltheologie an der Philosophisch-Theologischen Hochschule Vallendar, Priesterseelsorger der Diözese Rottenburg-Stuttgart.
  • Das könnte Sie auch interessieren
C:\Internet\bonifatius\web\www_media\