Crissis Tagebücher - Der versteinerte Zoo

  • Nachdruck. Erscheint laut Verlag im 3. Quartal 2021.
16,00 €
inkl. MwSt.
medienprofile-Rezension

Crissi und ihre Freundinnen machen im Wald eine unglaubliche Entdeckung.
Wie gut, dass Crissi ein Tagebuch geschenkt bekommen hat! Das tägliche Schreiben soll ihren Wunsch befördern, Schriftstellerin zu werden, und tatsächlich erlebt sie ein Abenteuer, das es wert ist, festgehalten zu werden. Die Beobachtung eines mysteriösen alten Mannes im Wald macht den Anfang und bald begeben sich Crissi und ihre Freundinnen auf Spurensuche. Was sie herausfinden, stellt das Leben der gesamten kleinen Dorfgemeinschaft auf den Kopf. Ein Mädchenabenteuer, das sich keine Klischees schenkt: Freundinnen, die durch dick und dünn gehen, Geheimnisse vor den Erwachsenen, ein wenig Gefahr, die sich jedoch in eine vergnügliche Freizeitbeschäftigung verwandelt. Diese Geschichte wird zum einen in Crissis Tagebüchern geschildert (wobei zu kritisieren ist, das niemand - weder Kind noch Erwachsener - in solch geschraubtem Stil Tagebuch schreibt), zum anderen nach Art einer Graphic Novel in Zeichnungen und Dialogen ausgebreitet. Auch wenn man einiges an Süßlichkeiten zu schlucken hat, ist die Story außergewöhnlich genug, dass man sie mit Spannung verfolgt. Die Kombination verschiedener Erzählformen tröstet über so manches Konstrukt hinweg. Der Impuls, ein Tagebuch zu führen, wird durch diese Geschichte bestimmt bei einigen Leserinnen angestoßen!

Die kleine Crissi ist zehn Jahre alt und lebt in einem verträumten Städtchen. Mit ihren Freunden Line und Erica möchte sie unbedingt ihr Baumhaus fertigstellen, als sie plötzlich einen gruseligen, alten Mann mit Farbeimern aus dem Wald kommen sieht. Die drei Mädchen können sich keinen Reim darauf machen und fangen an, wild zu spekulieren ... Doch Crissi braucht etwas Handfestes: Sie beginnt, wie Sherlock Holmes zu recherchieren, und hält alles in ihrem Tagebuch fest.
  • Das könnte Sie auch interessieren
C:\Internet\bonifatius\web\www_media\