Hello World
bv.-Empfehlung

Hello World

Was Algorithmen können und wie sie unser Leben verändern

BECK
ArtikelNr.: 90-371041
MedienNr.: 597577
ISBN/EAN: 9783406732195
19,95 €
medienprofile-Rezension

Leitfaden zum Verständnis der immer häufiger angewandten Algorithmen.
Algorithmen sind von Menschen geschriebene Programmcodes, die bestimmte Aufgaben selbstständig übernehmen können. Im Navi weisen sie dem Autofahrer den Weg, sie stellen bei Onlineshops die Empfehlungen zusammen, bestimmen, welche Suchergebnisse in einer Suchmaschine angezeigt werden - und vieles, vieles mehr. Außer Programmcode brauchen sie Daten, Daten und nochmals Daten, die sie z.B. von Google, Facebook, Instagram, Twitter und von Kundenkarten erhalten, die von Datenhändlern aufgekauft und zu wertenden Profilen zusammengefügt werden. Die britische Mathematikerin zeigt an Beispielen, dass Algorithmen in der Justiz, Medizin, in autonomen Fahrzeugen, bei der Bekämpfung der Kriminalität und sogar in der Kunst nützlich sein, aber auch Fehler produzieren können. Das unterhaltsame Buch über das Zusammenwirken von Mensch und Maschine ist eine fundierte Aufklärung über die Gefahren und Chancen der unsichtbaren, aber allgegenwärtigen Algorithmen und allen Büchereien sehr zu empfehlen.
Verlagsinformation

<br />Weitere Informationen zum Buch und zur Autorin finden Sie beim Special<br /><br />Sie sind eines Verbrechens angeklagt. Wer soll über Ihr Schicksal entscheiden? Ein menschlicher Richter oder ein Computer-Algorithmus? Sie sind sich absolut sicher? Sie zögern womöglich? In beiden Fällen sollten Sie das Buch der jungen Mathematikerin und Moderatorin Hannah Fry lesen, das mit erfrischender Direktheit über Algorithmen aufklärt, indem es von Menschen handelt.<br /><br />Algorithmen prägen in wachsendem Ausmaß den Alltag von Konsum, Finanzen, Medizin, Polizei, Justiz, Demokratie und sogar Kunst. Sie sortieren die Welt für uns, eröffnen neue Optionen und nehmen uns Entscheidungen ab - schnell, effektiv, gründlich. Aber sie tun das, ohne zu fragen, und stellen uns vor neue Dilemmata. Vor allem jedoch: Wir neigen dazu, Algorithmen als eine Art Autorität zu betrachten. statt ihre Macht infrage zu stellen.<br /><br />Keine Dimension unserer Welt, in der sie nicht längst Einzug gehalten haben: Algorithmen, diese unscheinba<br />ren Folgen von Anweisungen, die im Internet sowieso, aber auch in jedem Computerprogramm tätig sind, prägen in wachsendem, beängstigendem Ausmaß den Alltag von Konsum, Finanzen, Medizin, Polizei, Justiz, Demokratie und sogar Kunst. Sie sortieren die Welt für uns, eröffnen neue Optionen und nehmen uns Entscheidungen ab - schnell, effektiv, gründlich. Aber sie tun das häufig, ohne uns zu fragen, und sie stellen uns vor neue, keineswegs einfach zu lösende Dilemmata. Vor allem aber: Wir neigen dazu, Algorithmen als eine Art Autorität zu betrachten, statt ihre Macht in Frage zu stellen. Das öffnet Menschen, die uns ausbeuten wollen, Tür und Tor. Es verhindert aber auch, dass wir bessere Algorithmen bekommen. Solche, die uns bei Entscheidungen unterstützen, anstatt über uns zu verfügen. Die offenlegen, wie sie zu einer bestimmten Entscheidung gelangen. Demokratische, menschliche Algorithmen. Dafür plädiert dieses Buch - zugänglich, unterhaltsam, hochinformativ.