Frankissstein
bv.-Empfehlung

Frankissstein

Eine Liebesgeschichte

KEIN & ABER
ArtikelNr.: 90-377904
MedienNr.: 598543
ISBN/EAN: 9783036958101
24,00 €
medienprofile-Rezension

Der Arzt Ry Shelley lernt den seltsamen Wissenschaftler Victor Stein kennen, der den "Upload" des menschlichen Gehirns plant - ein moderner Frankenstein?
1816 hat Mary Shelley am Genfer See die Idee zu ihrem Roman "Frankenstein". Mit ihrem Mann Percy Bysshe Shelley bereist sie Europa, während ihr Roman langsam, aber sicher Gestalt annimmt. Rund 200 Jahre später beschäftigt sich der Arzt Ry Shelley mit den Auswirkungen, die Roboter auf unsere Gesundheit haben könnten. Ry ist transgender, also ein Mann, der als Frau geboren wurde und durch Hormone und - in seinem Fall - durch die Entfernung der Brüste - als Mann lebt. Als Mediziner ist sein Fachgebiet die Transplantationsmedizin. Ry Shelley lernt den undurchsichtigen Wissenschaftler Victor Stein kennen und lieben, eine für beide durchaus verwirrende Beziehung, denn Ry hat - abgesehen von den amputierten Brüsten - nach wie vor einen weiblichen Körper. Victor Stein entwickelt Microchips, die Prothesen und transplantierten menschlichen Gliedmaßen zu menschlichen Bewegungsabläufen verhelfen sollen. Insgeheim forscht er außerdem am Transfer des menschlichen Gehirns oder besser dessen "Inhalts" - Erfahrungen, Wissen, Persönlichkeit - auf Maschinen. Bei einem solchen Experiment kommt es zu Komplikationen und Stein ist spurlos verschwunden. - Jeanette Winterson hat einen unterhaltsamen, intelligenten und mitreißenden Roman über Frankenstein und seine Erben geschrieben, dem auch eine Prise Mystery nicht fehlt, mit dem sie auf sehr elegante Weise Fragen anspricht, die sich aus der Entwicklung von Künstlicher Intelligenz, der Optimierung des menschlichen Körpers durch Implantate bis hin zu Versuchen, das Leben drastisch zu verlängern, ergeben. Wo sind die Grenzen? Was verbindet uns eigentlich mit unserem Körper und unserem Geschlecht? Äußerst Lesenswert. (Übers.: Michaela Grabinger u. Brigitte Walitzek)
Verlagsinformation

<br />1816 schreibt Mary Shelley Frankenstein in den Schweizer Bergen. Zweihundert Jahre später, im heutigen Großbritannien, begegnen wir dem transgender Arzt Ry Shelley, der sich in Victor Stein, einen renommierten wie unergründlichen Experten für künstliche Intelligenz verliebt.<br /><br />Klug und mit unvergleichlichem Witz verbindet Winterson diese beiden Erzählstränge zu einer höchst originellen Geschichte, in der die Grenzen zwischen Fiktion und Wirklichkeit, zwischen menschlicher und künstlicher Intelligenz und zwischen biologischer und sexueller Identität verschwinden - eine Geschichte über die Liebe und das Menschsein selbst.