Die Tochter des Kommunisten
bv.-Empfehlung

Die Tochter des Kommunisten

Roman

BTB
ArtikelNr.: 90-447470
MedienNr.: 611126
ISBN/EAN: 9783442759040
22,00 €
medienprofile-Rezension

Katia flieht in den siebziger Jahren aus Ost-Berlin nach Süddeutschland - nicht ahnend, was das für ihre Familie bedeutet.
Katia und ihre jüngere Schwester Martina wachsen in den 50er Jahren in Ostberlin auf. Warum die Eltern Spanien verlassen haben, bleibt bis zuletzt ein Geheimnis. Ihr Leben ist von Armut geprägt, aber auch von familiärer Geborgenheit. Das ändert sich, als Katia eines Tages einem jungen Mann begegnet, der immer wieder ihre Nähe sucht, dann aber für längere Zeit verschwindet. Katia ist magisch angezogen von ihm, und als sie sich schließlich kennenlernen, wird schnell klar, dass sie ihr Leben mit ihm verbringen möchte. Doch es gibt ein Problem, Johannes wohnt im Westen, in Süddeutschland. Katia ist jedoch entschlossen und lässt sich auf die gefährliche Flucht ein, ohne Abschied von ihrer Familie zu nehmen. Im Westen angekommen ist alles anders als erwartet, und den Verlust der Familie in Ostberlin wird Katia nie verwinden. Mit großer Einfühlsamkeit erzählt Aroa Moreno Durán authentisch Katias Geschichte, stellvertretend für viele Fluchtschicksale. Sehr lesenswert.
Verlagsinformation

<br />Das Leben einer spanischen Emigrantenfamilie, die vor dem Franco-Regime geflohen ist und in Ostdeutschland Zuflucht gefunden hat.<br /><br />Die literarische Entdeckung aus Spanien: In ihrem preisgekrönten Debüt erzählt Aroa Moreno Durán eine mitreißende Geschichte über Familiengeheimnisse, späte Geständnisse und den Preis der Freiheit. »Dieses Buch ist schlicht perfekt.« Almudena Grandes<br /><br />Katia wächst in den 1950er-Jahren in Ostberlin im Schatten des Eisernen Vorhangs auf. Kurze Zeit später teilt die Mauer die Stadt. Für ihre Eltern, die vor dem faschistischen Franco-Regime und dem Bürgerkrieg in Spanien geflohen sind, steht die kommunistische Seite Deutschlands für alles, wofür sie in ihrer Heimat gekämpft und gelitten haben. Sie haben sich eingerichtet in der winzigen Wohnung, in der es im Winter kalt ist und nach Kohlsuppe riecht, auch wenn das Exil schmerzhafter ist, als sie sich eingestehen wollen. Katia kennt kein anderes Leben, bis eine zufällige Begegnung mit einem jun<br />gen Mann aus dem Westen ihre Neugierde auf den Rest der Welt weckt. Sie folgt ihm mit falschen Papieren, nichtsahnend, welches neue Leben sie erwartet und welchen Preis ihre Entscheidung fordert.